Limited-Maus
zurück zur Startseite
 
Was ist das

wie alles begann...

was bisher geschah...

Karteikarte - Online

unsere Printwerbung :-)

Statistik

Spenden

Hochzeit 1789
Klaudia & Wolfgang

Foto-Fundgrube

80. Geburtstag
Carl H. Hahn


Diese Dokumentation steht auch in Form einer pdf-Datei zur Verfügung.

download download hier

get acrobat reader

 

LLE-Kartei - was bisher geschah ...

Noch im Gründungsjahr 1994 wurde das 1. und 2. Treffen in Celle in Kombination mit Besichtigung des AutoMuseums in Wolfsburg und dann in Kassel mit einer Dampferfahrt auf der Fulda durchgeführt.

Im Jahr 1995 richtete die Kartei neben der Teilnahme an den Treffen des VW-Bully-Teams Hamburg in Maschen und des 7. VW-Bus-Deutschland-Treffens in Bell, das 3. LLE-Treffen (1.-3. September) in Hirschhorn am Neckar aus. Hatten alle nach den Vorhersagen der Wetterfrösche bei der Anreise kein so gutes Gefühl, kam man, mal abgesehen vom Abreisetag, noch ganz gut weg. Sicherlich waren gerade diese Aussichten nach Vorlage von über 30 Anmeldungen ein Grund dafür, dass letztlich nur, besser immerhin noch mehr als 20 Busse und deren Besitzer/-innen nebst Anhang ein geselliges Wochenende inklusive Besuch des Technikmuseums Sinsheim verlebten.

1996 ging es mit neuem Schwung weiter. Nach der Teilnahme an einem VW-Bus-Treffen in der Nähe von Gummersbach, folgte das 4. Treffen (6.-9. Juni) der LLE-Kartei. Es fand auf einem Campingplatz in der Nähe des Spielcasinos Dortmund-Hohensyburg statt. Besonderer Höhepunkt war die Teilnahme an der kirchlichen Hochzeit eines "Limited-Pärchens" und der anschließende Limited-Corso. Andere Aktivitäten stellten der Kindermalwettbewerb, die Besichtigung des OPEL-Werkes in Bochum und das erstmalig durchgeführte LLE-Quiz dar.

Das 5. Treffen (6.-9. September 1996) der LLE-Kartei, welches auf einem abgeschlossenen Gelände der Bundeswehr in Ebersteinburg (Nähe Baden-Baden) stattfand, wurde durch das herrliche Wetter und einer tollen Ausfahrt auf der Schwarzwaldhochstraße zum Mummelsee gekrönt. Erstmals wurde so für einen Großteil der Teilnehmer die Übernachtung in zugehörigen Räumlichkeiten möglich. Das gemeinsame Einnehmen der Mahlzeiten, insbesondere das der italienischen Küche, zubereitet durch den speziellen Hobby-Limited-Last-Edition-Koch, bereitete allen Angereisten großes Vergnügen.

Das Jahr 1997 wurde mit dem Besuch des wieder in Maschen stattfindenden Bus-Treffens des VW-Bully-Teams Hamburg eingeleitet. Dann, drei Wochen später, fand das 6. Treffen (29. Mai - 1. Juni) der Kartei auf dem Camp-Freizeithof Imbrock in Soltau statt. An die 100 Personen, angereist mit 33 Fahrzeugen, erlebten ein sonniges, wenn auch noch norddeutsch kühles Wochenende. Wurde der Donnerstag von den meisten Teilnehmern im Heide-Freizeitpark verbracht, ging es freitags zur Werksbesichtigung zu VW in Hannover. Währenddessen ließen es sich die Kids bei einer Planwagenfahrt durch die Lüneburger Heide gut gehen.

Das 7. Treffen (5.-7. September 1997) wurde dann nach der Sommerferienzeit auf dem Camping Main-Spessart-Park in Lengfurt durchgeführt. Mit 38 teilnehmenden Fahrzeugen stellte sich wieder eine Steigerung ein. Samstags ging's auf einen Main-Dampfer und ansonsten war die Zeit viel zu kurz bemessen.

Den Saisonabschluss 1997 stellte die Teilnahme an der "MotorScene '97" vom 24.-26. Oktober in den Dortmunder Westfalenhallen dar. Die IG präsentierte sich dort, neben 80 Unternehmen aus der Automobil-Tuning- u. Hi-Fi-Branche sowie 50 anderen Clubs aus der VW, Opel, Ford, ...-Scene, mit einem eigenen Stand. Thema war: Security bzw. Diebstahlsicherung von Pkws. Dazu wurde ein Limited in einen Käfig aus Alu-Rohren gestellt, ein Polizist (Puppe mit Uniform, Leihgabe der Polizei Dortmund) mit Handschellen an einen Außenspiegel angekettet, eine dicke Kette mit Schloss durch eine Felge und um eine Parkuhr gelegt. Dazu kamen einige Ausstattungsdetails aus dem Straßenverkehr: Ampelanlage, Baustellenabsperrung, Schilder,...
Fazit am Sonntagnachmittag bei der Prämierung der Stände, 1. Platz: Limited Last Edition-Kartei.

Mit frischem Schwung, aber leider schlechtem Wetter, ging es 1998 weiter. Treffpunkt für 50 T3 beim 8. Treffen (11.-14. Juni) der IG war der Campingplatz Doktorsee bei Rinteln an der Weser. Freitags ging es zum Fototermin zur nahegelegenen Veltheimer Windmühle. Wer wollte, konnte sich das imposante Bild von dem eigens georderten Hubwagen mal aus über 10m Höhe anschauen. Am Samstag ging es mit allen Fahrzeugen zu einem VW-Autohaus nach Stadthagen, wo die Busse die großen Pendants zu einer dort stattfindenden Automodellbörse darstellten.

Beim 9. Treffen vom 3.-6. September 1998, wieder in Lengfurt und wieder mit schlechtem Wetter, stand die Gemütlichkeit im Vordergrund. Der ganze Freitag, der einzige Tag ohne Regen, ging mit Klönen, Essen und Trinken dahin. Die Besichtigung der Berufsfeuerwehr Würzburg am Samstag war ein voller Erfolg. Der als Feuerwehreinsatzwagen präparierte private Limited eines Feuerwehrmannes eine gelungene Überraschung. Das Treffen, einschließlich der Hin- und Rückfahrt nach Würzburg, in Rot und Blau wurde erstmals von einem Profi-Videoteam gefilmt.

Das 10. Treffen (3.-6. Juni 1999) fand zum zweiten Mal bei Rinteln statt. Die Besichtigung des Bergwerks "Kleinenbremen" gab vielen einen Einblick in die Arbeit "unter Tage" und bewahrte alle gleichzeitig vor der Nässe von oben. (Regen, Regen,...). Nachmittags aber erfreuten sich alle bei strahlendem Sonnenschein an den Kinderspielen und verlebten noch einen gemütlichen Tag. Dieses 10. Treffen wurde von den Teilnehmern genutzt den Organisatoren für die vergangenen Treffen und der damit verbundenen Arbeit zu danken. An dieser Stelle möchten diese allen nochmals ein herzliches Dankeschön für die gelungene Überraschung aussprechen.

Zum 11. Treffen (2.-5. September 1999) wurde zum dritten Mal nach Lengfurt eingeladen und die "50" bei der Teilnehmerzahl überschritten. Der Tagesbesuch des Wildparks Bad Mergentheim in 60 km Entfernung wurde von 40 Limiteds angenommen und war bei strahlendem Wetter und über 25°C ein tolles Erlebnis. Dank der Mithilfe des Frankfurter Teams wurde das Grillen auf dem Grillplatz, trotz anfänglicher Schwierigkeiten, so gut angenommen, dass die organisierte Führung nach reichhaltiger Nahrungsaufnahme von den meisten verweigert wurde! Den Kindern machte das Basteln und Bemalen von Tüten-Lampen viel Spaß und wurde für die Siegerin mit dem traditionellen "Käpt'n Blaubär"-Preis belohnt. Das LLE-Quiz, diesmal auf die besseren Hälften abgestimmt, wurde von vielen mit Erfolg gemeistert.

Von 51 LLE-Fahrern nebst Familien und Bussen wurde das 12. Treffen (22.-25. Juni 2000) in Rinteln angesteuert. Nach dem der Freitag wieder einmal mit gemütlichem Beisammensein verbracht wurde, stand am Samstag die Besichtigung einer Windmühle auf dem Programm. Nachdem auch der Letzte alles gesehen und verstanden hatte, ging es an die Rückfahrt. Und diese war für viele eigentlich das Beste, soviel gelacht wurde selten. Otto 0365 war der Erste, und alles fuhr falsch hinterher: Das Brautpaar mit Anhang wurde in einer verkehrsberuhigten Zone durch einen Zug von 25 Limiteds von der Musik getrennt, der Lacher war auf unserer Seite. Bei unserem nächsten Treffen wird die Rückfahrt neu beschrieben: Im Prinzip wie vor, nur umgekehrt. Auf jeden Fall nicht ohne zu wissen, wo der Vordermann hin will, einfach hinterher. Sollte dieser wegen Magenverstimmung den Heimweg antreten, garantieren wir das Kennenlernen Deutschlands! Auch an die Kinder wurde wieder gedacht, ein "Käpt' n Blaubär" fest in die Arme geschlossen, und am Sonntag versprach man, sich bald wiederzusehen.

Auch das 13. Treffen (31. August - 3. September 2000) im Main-Spessart-Park wurde von über 50 Teilnehmern nicht ausgelassen, es war bekannt, das eine Brauerei besichtigt werden sollte. Wer lässt sich das schon entgehen? Das LLE-Quiz, der Kindermalwettbewerb, das Gummibärchenorakel und der Besuch des Radiosenders Bayern 1 waren weitere Höhepunkte, welche überzeugten an diesem Campingplatz langfristig festzuhalten.
Mitschnitt der Radiosendung auf Bayern 1

Der Edersee war Ziel des 14. Treffens (14.-17. Juni 2001) und der Campingplatz Teichmann wurde wegen seiner Schönheit gleich für das 16. Treffen gebucht. Über 50 Limiteds beteiligten sich an einer Schnitzeljagd rund um den Edersee, und die gestellten Aufgaben wurden von allen mit Bravour gelöst. Das gemütliche Beisammensein wurde durch spannende Diavorträge von unserem Peter 0240 abgerundet, und so verging die Zeit wie immer viel zu schnell.

Über das 15. Treffen (30. August - 2. September 2001) könnte man ein Extra-Blatt beschreiben, soviel war los! Die Feuerwehr von Würzburg, unser Martin 0960, wurde benötigt, weil die ersten 50l Bier, eine Hochzeitsspende von Elmar 0824, am Freitag schon alle waren. Nachschub musste schnell besorgt werden. Das Wasserschloss Mespelbrunn wurde besichtigt, das LLE-Quiz von Oliver durch ein Stechen gewonnen, das Kinderlotto bescherte schöne Preise, dem Alexander Baumeister zum Beispiel eine Elch-Klasse mit Rückziehmotor. Das Wettschwimmen zwischen Claus 0206 und der 12jährigen Jenny im Schwimmbad Lengfurt sorgte für absolute Hochspannung, aber schon nach wenigen Metern war klar, Claus 0206 würde nie gewinnen.

Liebe LLE-Freunde, nun war es soweit!! 1992-2002, 10 Jahre Limited Last Edition ... das mußte gefeiert werden!!! Das 16. Treffen (30. Mai - 2. Juni 2002) der LLE-Kartei, 50 Limited Last Edition auf der Staumauer des Edersees. Die Bilder von der Staumauer mit über 50 Limiteds wurden von Peter 0240 aus einem Helikopter, welcher extra gechartert wurde, festgehalten. Das Wetter spielte diesmal mit, die Besichtigung des Kavernenkraftwerks im Anschluss war perfekt organisiert, von den Teilnehmern wurde dieses Treffen als eines der Schönsten bezeichnet.

Auf dem 17. Treffen (29. August - 1. September 2002) in Lengfurt wurden mit Spannung die Bilder aus dem Helikopter erwartet, welche an die Teilnehmer der Staumauerausfahrt ausgegeben wurden. Eine Schnitzeljagd durch den Spessart, organisiert von unserem Martin, das LLE-Quiz sowie das Bemalen der T-Shirts von den Kindern ließen keine Langeweile aufkommen. Einziger Wermutstropfen war die Abschiedsrede von Elmar 0824, welcher der LLE-Kartei nun leider nicht mehr zur Verfügung steht. Dennis 0491 wird in Zukunft die LLE-Kartei mit Achim 1780 leiten.

Die Ausfahrt beim 18. Treffen (19.-22. Juni 2003) war ein voller Erfolg. Von allen Teilnehmern wurden 4 € "Parkgebühr" vorab entrichtet, die Überraschung bei der Einfahrt in den "Park" war perfekt. Die Busse wurden in Reih und Glied im "Staatspark Karlsaue" in Kassel direkt vor der Orangerie abgestellt. Eine Vorführung im Planetarium, die Besichtigung des Technikmuseums und eine Stärkung in der Orangerie standen noch auf dem Programm, bevor der Konvoi von 39 VW-Bussen zurück zum Edersee rollte. Das Basteln von T3 Polizeibussen beschäftigte nicht nur die Kinder, auch die Mütter und Väter mußten helfen, denn es winkten wie immer tolle Preise. Auch das leibliche Wohl kam wie immer nicht zu kurz, ein riesiger Grill wurde vom Campingplatz zur Verfügung gestellt, und von allen dankend angenommen.

Das 19. Treffen (28.-31. August 2003) sollte für die Fotofreunde der LLE-Kartei wieder etwas Besonderes sein. Dennis hatte alle Hebel in Bewegung gesetzt und präsentierte die 5 "VW Bus Generationen" nebeneinander. Zwischen einem T1 Kastenwagen, Peters T2 Berlin, dem T4 Topstar von Klaus und dem T5 eines VW Händlers aus Würzburg passte auch noch ein T3 "Limited Last Edition", und davon gab es wieder genug. 40 LLE-Besitzer folgten der Einladung, um am Samstag miteinander das Glasmuseum in Wertheim zu besichtigen und den Kindern beim Glaskugelblasen zuzusehen. Der diesjährige "Intelligenztest" lies alle Köpfe rauchen, am Ende machte unser Lehrer Christian 1703 das Rennen.

Die Autostadt war schon das richtige Ambiente für unser 20. Treffen (10.-13. Juni 2004) und 10 Jahre LLE-Kartei sollte ja auch dementsprechend gefeiert werden. Also mussten schöne Wagen auf unseren Campingplatz am Hardausee. Und am Mittwoch kam der meistbesuchte Wagen auf den Platz, unser Schankwagen! Die 8 Flaschen Wasser gingen vermutlich auf das Konto unserer Uelzener Gäste, über die Biermenge werden wir schweigen! Am Donnerstag besuchten wir in kleinem Kreis die "Erinnerungsstätte an die Zwangsarbeit auf dem Gelände des Volkswagenwerks", im VW-Werk Wolfsburg, wo wir sogar mit ein paar Bussen auf das Werksgelände durften. Am Freitag gegen 20 Uhr war es soweit, der zweite schöne Wagen rollte auf eigenen Achsen auf den Platz. Herr von Witzleben lenkte die Nummer 2500 aus dem VW Museum und wurde gebührend empfangen. Der Kilometerstand von 272 km wurde mindestens 100-mal fotografiert. Am Samstag früh gegen 9:15 Uhr sortierte sich ein Konvoi von 71 Bussen, und unser Raymond 0382 - er kannte die Strecke - fuhr als Erster los. Weit kam er nicht, denn auch hier hatten wir eine Überraschung für alle Teilnehmer vorbereitet. Eine Polizeikontrolle stoppte unseren Ersten im Troß mit den sinngemäßen Worten: "Allgemeine Verkehrskontrolle, hier soll eine Kolonnenfahrt stattfinden, und gestern Abend wurde wohl viel Alkohol getrunken..." Raymond fiel aus allen Wolken. Er war nicht angeschnallt und ins Röhrchen pusten mußte er auch. Ja, ihm ging es in diesem Moment nicht besonders gut! Aber dann wurde das Rätsel gelöst und Raymond durfte bis zur Autostadt der Polizei folgen, welche uns mit zwei Fahrzeugen und zwei Motorrädern bis zur Autostadt und abends wieder zurück begleitete. Unser Dank gilt der Mannschaft um Herrn Schröder von der Polizei Uelzen, der ganze Tag war einfach Spitze. Unsere Begleitung wurde natürlich auch am Abend zum Grillen eingeladen. Noch erwähnt werden sollte, daß die LLE-Kartei als Dank 500 € an den Kinder- und Jugendfußballverein Uhlen-Kickers Jugendsport e. V. spendete. Am Sonntag waren sich alle einig, dieses Treffen wird nicht zu toppen sein, aber eine Neuauflage 2005 wird es geben!

Nur 12 Wochen später traf man sich wieder, beim 21. Treffen (26.-29. August 2004). Donnerstagabend besuchten wir mit einem Reisebus die Stadt Würzburg, wo uns der "Nachtwächter" durch die Straßen führte und uns mit schönen Geschichten erfreute. Anschließend kehrten wir im Ratskeller ein und stillten unseren Hunger mit fränkischer Bratwurst und Kraut. In unserem Aufenthaltsraum stand der "Main-Spessart-Indoor-Speedway", so nannten wir unsere Carrera-Bahn, an welcher sich nicht nur die Kinder erfreuten. Auch die Väter waren schnell unterwegs. Am Freitag wurde das Rennen gestartet und Werner, Tobias und Jost standen als Sieger auf dem Treppchen. Das "Quiz", diesmal eine theoretische Fahrschulprüfung sowie die Bilder und Videos vom 20. Treffen machten allen viel Spaß und boten zahlreiche Lacher. Unsere Ausfahrt am Samstag führte uns zur Papiermühle Homburg, in der uns gezeigt wurde, wie man früher Papier hergestellte. Nach der Stärkung im Wolzenkeller parkten wir unsere Busse für einen Fototermin auf einer Wiese zu Füßen des Homburger Schlosses.

Das Jahr 2005 begann mit der Hochzeit von Yvonne und Dennis 0491, und dies eine Woche vor dem 22. Treffen (26.-29. Mai 2005), welches in der Lüneburger Heide mehrere Höhepunkte erleben sollte. Steffen 0342 erhielt den Trostpreis des 21. Treffens: ein von uns bestellter Fahrschulwagen musste von Steffen 0342 durch Uelzen gelenkt werden. Das Ergebnis ist der Öffentlichkeit nicht zugänglich. Die sportliche Veranstaltung, das Stelzenlaufen, der Parcours für die Kinder, zu durchfahren mit einem Bobby-Car, wurden mit Begeisterung absolviert. Der Film "Best of LLE-Kartei" zeigte Freitagabend die Höhepunkte von 10 Jahren LLE-Kartei. Die Ausfahrt am Samstag zum Schiffshebewerk Scharnebeck, wieder unter Polizeibegleitung und mit über 60 Limiteds bei strahlendem Sonnenschein, war ein imposantes Bild. Der Einfallsreichtum unseres Fotografenteams, Peter 0240 und PHM Dieter Arndt, reichte von einer Drehleiter der Feuerwehr bis zur Stabilitätsprobe eines VW Bus-Daches. Die Abschlussfeier mit Spanferkel, Überreichung des Zertifikates des LLE 2500 an Arne Gräber, sowie weiterer Highlights beendeten dieses Treffen mit dem Prädikat "Spitzenmäßig". Unser Dank an Tobi und Stefan, welche den Bierausschank professionell erledigten!

Der Campingplatz in Lengfurt war zum 9. Mal der Treffpunkt für das 23. Treffen (25.-28. August 2005). Auch diesmal fuhren wir Donnerstagabend mit einem bestellten Reisebus los, das Ziel aber - kannte keiner. Umso größer die Überraschung, als wir plötzlich von den Mespelbrunner Spessarträubern überfallen wurden. In Halseisen und Stricken wurden wir gefangen genommen und in den tiefen Wald geführt, wo wir ein herrliches Spektakel erlebten. Das Wirtshaus im Spessart versöhnte uns im Anschluß mit einem Spanferkel vom Allerfeinsten. Eine Weinprobe in Homburg am Freitag, angeführt von den Kindern mit gebastelten Laternen und die Besichtigung des Automuseums "Rosso Bianco" in Aschaffenburg am Samstag waren für alle Erlebnisse, welche in Erinnerung bleiben werden. Das Museum wurde leider in 2006 geschlossen und nach Holland verlagert.

Berlin und Achims 50. Geburtstag waren zum 24. Treffen (4.-7. Mai 2006) der LLE-Kartei eine Reise wert und wurden schon durch das Wetter belohnt. Das Deutsche Technikmuseum Berlin, eine Stadtrundfahrt, ein Samstag mit Fototerminen vor dem Olympiastadion, dem Grunewaldturm, der Siegessäule sowie dem Besuch des Meilenwerk Berlin zeigten Berlin von seiner besten Seite. Auch am Samstagabend war richtig was los. Hier zeigen Bilder mehr, als wir hier schreiben könnten, und eine Wiederholung 2008 sollte nicht unmöglich sein. Aus persönlichen Gründen ist Dennis 0491 nicht mehr mit im Organisationsteam. Wir danken ihm an dieser Stelle für seine Zeit, die er der LLE-Kartei gewidmet hat. Auf alle Fälle bleibt er uns erhalten, da er seinen Bulli wohl "mit ins Grab" nehmen wird. :-)

Der Hardausee war Treffpunkt des 25. Treffens (15.-18. Juni 2006) und wurde von über 40 Bussen angesteuert. Nach dem vielfältigen Programm auf dem 24. Treffen ließen wir es etwas ruhiger angehen und fuhren mit der Museumsbahn von Lüneburg nach Bleckede. Das Quiz, diesmal ein "Deutschländertest" wurde von Frank 1123 im Stechen gewonnen und der erste Preis - eine "Klimaanlage" in Form eines kleinen Kühlschranks - unter tosendem Beifall übergeben. Auch die Kleinen kamen nicht zu kurz. Das Töpfern mit Tante Erika zeigte wieder einmal die Kreativität unserer Kinder.

Auch zum 26. Treffen (24.-27. August 2006) in Gemünden am Main hatte das Team der LLE-Kartei ein kleines, feines Programm organisiert. Das Bierseminar am Donnerstagabend mit Verzehr einer Bierhaxe mit Klößen und fünf verschiedenen Bieren wurde am Ende mit dem Bierkenner-Diplom ausgezeichnet. Die Begrüßung durch Schneewittchen am Samstag auf dem Schlossplatz von Lohr, der Besuch des Spessartmuseums, sowie einer Stadtführung durch die Altstadt endeten im Restaurant Schönbrunnen, wo wir köstlich versorgt wurden. Auch die Kinder zeigten wieder Begabung. "Origami", auch bekannt unter "Basteln mit Papier" war gefragt und wurde mit schönen Preisen belohnt. Den meisten Applaus aber bekam unser Jost 0355, dem wir an dieser Stelle mit einem "Notebook" für die Organisation der vielen Kinderspiele dankten.

Zum 27. Treffen (6.-10. Juni 2007) der LLE-Kartei wurde wieder nach Berlin eingeladen und von knapp 50 VW-Bus Familien angenommen. Auch das Wetter in Berlin war der Hauptstadt würdig. Der Glienicker See wurde reichlich zum Baden genutzt. Berlins "Unterwelten", eine Bunkeranlage aus dem 2. Weltkrieg am U-Bahnhof Gesundbrunnen, war für viele Teilnehmer ein interessanter Blick in die Vergangenheit. Der Bezirk Spandau glänzte am Samstag mit der Zitadelle, einer Festungsanlage aus dem 16. Jahrhundert. Hier wurde nicht nur der Juliusturm und die Kasematten besichtigt, sondern auch in der Zitadellenschänke dem leiblichen Wohl bei einem Spießbratenteller genüge getan. Die Einlage eines 5-Liter-Kruges Bier von Achim war für viele Grund genug, den Fotoapparat auszupacken, um dies der Nachwelt zu erhalten. Der Samstagabend wurde mit Spanferkel, "sponsored by LLE-Kartei" sowie Prämierung des diesjährigem LLE-Quiz und der Kinderspiele, von fast allen besucht. Schade, leider waren wieder Einige dabei, die das Spanferkel im kleinen Kreis zwischen ihren Bussen verzehrten.

Der Campingplatz Schönrain in Gemünden war das Quartier für unser 28. Treffen (22.-26. August 2007). Das höchstgelegene Wirtshaus im Spessart, die "Bayrische Schanz" wurde besucht und der Abend bei Gedichten am Lagerfeuer verbracht. Am späten Abend erwartete uns noch eine Überraschung - ein LLE mit dem Kennzeichen "B 92 LLE" stand auf dem Platz. Nein, kein Scherz! Dan aus Bukarest war mit Familie und Wohnwagen angereist, da haben wir nicht schlecht gestaunt. Die Ausfahrt zur Tropfsteinhöhle in der Märchenstadt Steinau, durch den Spessart und über kleine Landstraßen bei herrlichem Wetter zog die Blicke der Leute an. Nach dem Abstieg in die Höhle war die Brathähnchenfarm das nächste Ziel. Hier gab es lecker Hähnchen vom Holzkohlegrill. Am Nachmittag spielte Jost 0355 mit den Kindern "Mensch ärgere Dich nicht" - die Kinder waren selbst die Spielfiguren mit roten, blauen, gelben und grünen Schüsseln auf dem Kopf. Das sah schon lustig aus. Das Quiz, diesmal ein "Wer wird Millionär" konnte von keinem bis zur Million gelöst werden, aber Gewinner gab es trotzdem.

Ein Treffen muß hier noch erwähnt werden: "60 Jahre VW Bulli." VW Nutzfahrzeuge hatte vom 5.-7. Oktober 2007 nach Hannover eingeladen und die Bullis kamen. Rund 5.000 aus 20 Ländern - es war gigantisch! Die LLE-Kartei war selbst mit über 50 Limiteds sehr gut vertreten, die Aufmerksamkeit erhaschten aber die vielen VW Busse der ersten Generation. Unser Dank geht hier an die Herren Schaller und Schomburg von Volkswagen Nutzfahrzeuge, welche hier ein Event der Superlative auf die Beine gestellt haben.

Gigantisch, anders kann man es nicht beschreiben, das 29. Treffen (22.-25. Mai 2008) in Berlin, die Überraschung war perfekt. Am Donnerstagmorgen um 8:15 Uhr waren zehn Limiteds gefüllt mit 50 Teilnehmern, und nur wenige wussten, wohin es ging. Der Flughafen Tempelhof mit einem Fototermin auf dem Rollfeld vor dem Rosinenbomber (eine DC-3) war das Ziel. Die Enttäuschung, als der Rosinenbomber ohne uns zum Rundflug startete, war bei einigen schon recht groß. Unser Jost 0355 hatte seine Kreditkarte schon in der Hand, aber das wurde erst einmal nichts. Die im Anschluss angekündigten zwei Führungen durch den Flughafen waren perfekt inszeniert, da eine dieser Führungen kurzfristig abgesagt und mit einem Glas Sekt und mit einem Film über Tempelhof 1948/49 in der Offizierslounge entschädigt wurde. Auch die Begrüßung im Kino mit den Worten "Ich bin heute Ihre Flugbegleiterin." verstanden einige erst, als am Ende des Films die Flugtickets an 25 Teilnehmer dieser Gruppe verteilt wurden. Berlin von oben aus dem Rosinenbomber, einige werden das nie vergessen... Am Freitag dann die nächste Überraschung, unsere Fußwanderung. Mit dem Ausflugsdampfer "Bär von Berlin" und dem DJ Stephan vom "Studio 66" in das Herz von Berlin, und auf dem Rückweg - da wurde richtig gefeiert. Nachdem am Samstagmorgen alle wieder Fit waren, stand noch die Besichtigung des Fort Hahneberg auf dem Programm und am Abend gab es die Berliner Spezialität: Buletten - auch Frikadellen genannt.

Werner 0698 und Guido 2034 organisierten das 30. Treffen (28.-31. August 2008) auf dem Campingplatz Grav-Insel in Wesel am Rhein. Vielen Dank noch einmal an dieser Stelle für das gelungene Wochenende. 55 Busse und die "Luftwaffe", Baumeisters Käfer mit 2,4l Typ 4-Motor und ca. 190 PS, folgten der Einladung und genossen ein paar herrliche Tage am Rhein. Am Samstag wurde der Landschaftspark Duisburg-Nord, ein heute stillgelegtes Hüttenwerk, besucht und die ehemaligen Anlagen nebst Hochofen besichtigt. Erstaunt waren wir wieder einmal über unseren Jost 0355, der nachmittags mit den Kindern aus Feuerholz und Bast wunderschöne Flösse baute. Die Überraschung gab es aber abends... die "Oscar-Verleihung". Die Teilnehmer des Treffens übergaben Achim 1780 auf einem extra mitgebrachten roten Teppich einen "Oscar für sein Lebenswerk", die LLE-Kartei.

Wie schon von der LLE-Kartei angekündigt, werden die Treffen auch mal in Regionen verlegt, welche nicht als in Deutschlands Mitte zu bezeichnen sind. Zum 31. Treffen (11.-14. Juli 2009) wurde in Peißenberg der Naturcampingplatz Ammertal im Süden Bayerns auserwählt, und das Treffen von Harald 0053 als ortskundigem Mitglied co-organisiert. Die Ausfahrt nach Garmisch-Partenkirchen und die Fahrt mit der Nostalgiebahn auf die Zugspitze lockte über 70 Limiteds in die Region, welche bei der Ausfahrt am Samstag früh unseren Achim 1780 verkleidet als Bayer zu Gesicht bekamen. Weitere Höhepunkte waren ein Feuerwerk, Feuershow sowie ein musikalisches Event der besonderen Art. Zwei Mitglieder der LLE-Kartei, aus verschiedenen Städten, gaben ein Dudelsackkonzert, welches mit frenetischem Beifall begleitet wurde. Ein weiteres Dankeschön möchten wir hier an den Landgasthof Eibenwald in Paterzell hinterlassen, welcher das Treffen gastronomisch begleitete und am Samstag mit Leberkäse und Kartoffelsalat glänzte.

Ostfriesland war das Ziel des 32. Treffens (26.-30. August 2009) der LLE-Kartei. Am Donnerstag ging es vom Campingplatz Ottermeer mit einem nagelneuen Reisebus nach Hooksiel, und dann mit dem Schiff nach Helgoland. Zurück in Hooksiel staunten die Mitglieder nicht schlecht, es standen zwei Oldtimer, ein Kässbohrer SETRA S 130 Baujahr 1972, und ein Kässbohrer SETRA S 6 Baujahr 1958 am Pier. Hier wurde 16 Mitgliedern auch klar, wozu Achim auf dem Schiff die Spielkarten verteilt hatte, es waren die Fahrkarten für den 16-Sitzer. Am Samstag fuhr der blau-rote Konvoi mit über 60 Bussen nach Papenburg, die Meyer Werft wurde besichtigt, und danach im Restaurant Reiherhorst Platz genommen. Samstagabend gab es Snirtje-Braten mit Bratkartoffeln, und dann wurde auch das Geheimnis der Show-Time gelüftet. Ein Zauberer zeigte uns die Kunst der Magie und erfreute die Kinder mit Figuren aus Luftballons. Dank nochmals an Annette und Hans-Peter 0629 für die hervorragende Unterstützung bei der Organisation.

Berlin war wieder Zielort zum 33. Treffen (2.-6. Juni 2010) der LLE-Kartei, viele aber nutzten die Gelegenheit und verbrachten eine ganze Woche in der Hauptstadt. Silvia organisierte für einige eine Führung durch den Deutschen Bundestag, der mittlerweile leider geschlossene Flughafen Tempelhof wurde besichtigt, eine Bustour in den Spreewald stand auf dem Programm, unterbrochen durch eine Polizeikontrolle der Brandenburger Polizei, und das Berliner Olympiastadion mit Führung war das Ziel der Samstagsausfahrt. Tenor "Berlin ist eine Reise wert" war von vielen zu hören, somit auch in den nächsten Jahren mit "Berlin" gerechnet werden kann...
Ein Highlight für die Anwesenden war auch, daß sich die Hälfte der Alliierten aus Ost und West ein Stelldichein gaben, und zwar der "Russe" und der "Engländer". :-) Namentlich waren dies Patrick und Familie mit LLE 0950 aus Bradford (GB, nähe Manchester) und Andrej und Frau mit LLE 1766 aus Moskau/Rußland. Patrick hat von der Entfernung her mit Dan und LLE 0858 aus Bukarest/Rumänien gleichgezogen, aber Andrej ist nun Spitzenreiter in der Kategorie "weiteste Anreise": 1.610 km Luftlinie. Den vierten Platz in der Entfernungsstatistik belegt aktuell unser Lorenz mit LLE 1329 aus Espoo/Finnland.

Das Fichtelgebirge wurde für das 34. Treffen (25.-29. August 2010) auserkoren und am Ende des Treffens von den Besuchern wieder für 2011 vorgemerkt. Der Campingplatz in Weißenstadt ließ nichts zu wünschen übrig, leider war das Wetter nicht das Beste. Es wurde von mehreren als "erstes Wintertreffen der LLE-Kartei" bezeichnet. Trotzdem ließ sich keiner die gute Laune verderben und die Stimmung war einfach super. Wir nutzten die Zeit unter anderem für einen Abstecher ins Automobil Museum Fichtelberg. Die Ausfahrt zum Deutschen Dampflokomotiv-Museum in Neuenmarkt und eine Sonderfahrt mit dem Schienenbus ("Roter Brummer") über die Schiefe Ebene und zur Kulmbacher Brauerei am Samstag fand bei sonnigem und trockenem Wetter statt, so daß der Samstag abend bei gegrillten Haxen ein gelungener Abschluß des Treffens war. An dieser Stelle möchten wir Carsten 0591 für die Hilfe bei der Durchführung des Treffens danken.

Traumhaft! Anders kann das 35. Treffen (22.-26. Juni 2011) in Prutz/Österreich nicht beschrieben werden. Am Donnerstag fuhren uns zwei Reisebusse nach St. Moritz/Schweiz. Von dort ging es mit dem Bernina-Expreß über die höchste Eisenbahnstrecke Europas (2.313 m) nach Tirano/Italien und danach mit den Reisebussen wieder zurück über den Bernina-Paß und durch den Engadin. Am Freitag starteten wir zu einer Rundfahrt durch's Dreiländereck. Der Reschensee in Italien mit zweitem Frühstück war das erste Ziel. Dann hinauf zum Stilfser Joch, mit 2.757 m und 48 Spitzkehren die zweithöchste Paßstraße der Alpen, weiter über den Umbrailpaß in die Schweiz und durch den Schweizer Nationalpark über den Ofenpaß in Richtung Österreich zurück. Eine traumhafte Tour, welche von einem wunderschönen Andenken in Form eines Roadbook - entworfen von Sandra und Marcus 0101 - gekrönt wurde. Auch der Campingplatz verdient ein großes Lob! Einfach Klasse, wir kommen wieder!

Die Deutsche Wiedervereinigung war Thema des 36. Treffen (24.-28. August 2011) in Weißenstadt, das Deutsch-Deutsche Museum in Mödlareuth war das Ziel der Samstagsausfahrt, wobei auch der Landgasthof Krauß erwähnt werden muss. Aber richtig spannend wurde es schon am Donnerstagnachmittag, als 3 Heißluftballons direkt auf dem Campingplatz zu einer Fahrt über das Fichtelgebirge eintrafen. Für einige von uns ging hier ein lang ersehnter Wunsch in Erfüllung. Am Freitag kletterten wir durch das Felsenlabyrinth Luisenburg. Auch hier kam das Kulinarische nicht zu kurz, ein Fleischer versorgte uns mit Leberkäs' und Buletten. Den Samstagabend verbrachten wir wieder in geselliger Runde, auch Haxen waren wieder geordert. Danke an Carsten 0591 für die erneute Unterstützung.

Eine weitere Stadt in Norddeutschland wurde von den LLEs besucht! Das 37. Treffen (6.-10. Juni 2012) fand in unmittelbarer Nähe zu Bremen statt. Anlässlich seines 50. Geburtstages wurde von Wolfgang 1789 der Wunsch geäußert, ein Treffen zu organisieren. Mit Busfahrten nach Bremerhaven zur Besichtigung der dortigen Häfen und einem Mittagessen im Fischereihafen, sowie nach Bremen zur Rathausführung wurde das angebotene Programm mit Entspannen auf dem Campingplatz abgerundet. Zur Ausfahrt am Samstag fuhren wir zu MAN/VW-Nutzfahrzeuge Tiemann nach Bremen, von wo wir in vier Gruppen zu großen Stadtführungen starteten. Den Abschlußabend verwöhnte uns Wolfgang 1789 mit Seelachsfilet in Dillsoße, Salzkartoffeln und Gurkensalat. Anschließend spielte Deutschland sein erstes Gruppenspiel der EURO 2012 gegen Portugal und gewann mit 1:0! Wir hatten dank Marco 1392 einen Großbildschirm in unserem LLE-Zelt.

Zum fünften Mal trafen sich die Mitglieder der Kartei 2012 in Berlin und erlebten das 38. Treffen (22.-26. August). Auf dem Programm stand die Besichtigung des BMW Motorradwerkes in Berlin-Spandau und eine Ausfahrt zu den US-Car-Classics in Schloß Diedersdorf. Für eine weitere Überraschung sorgte am Freitagabend der Besuch der VW T3-Limo. Mit 8,50 m der wohl längste VW Bus, den wir je gesehen haben. Samstagabend wurden wir wieder kulinarisch verwöhnt. Spanferkelkeulen mit Kraut kamen auf den Teller. Zum Abschluß wurden noch Urlaubsfotos von Herbert 1674 gezeigt, ein Vorgeschmack auf die Insel Rügen, wo das nächste Treffen stattfindet.

Die Wetterprognosen für Rügen waren miserabel - es war für ganz Deutschland Regen angesagt, aber vom 29. Mai - 2. Juni 2013 regnete es überall - nur auf Rügen zum 39. Treffen nicht. Bei strahlendem Sonnenschein war das Regenbogen-Camp in Göhren zur LLE-Stadt umgebaut und als Standort für viele Ausflüge der perfekte Ort. Erstmals fuhr Achim nicht mit seinem LLE auf den Platz, den brachte Wilfried mit. Achim legte die 250 km in sechs Stunden mit 30 PS und dem T1 Kastenwagen (auch genau so alt wie Achim) der Fa. Me-Fa Rohrreinigung zurück. Eine Führung durch den Lokschuppen Putbus am Freitag war für Dampflokfans vorbereitet. Im Anschluß ging es eine Station mit dem Zug nach Lauterbach zum Mittagessen am Hafen. Und am Samstag blieben erstmals die LLEs auf dem Platz. Der "Rasende Roland" wartete mit drei reservierten Waggons und einen Buffetwagen auf uns und zeigte uns die Insel, für viele war es sogar möglich, die Fahrt auf der Dampflokomotive im Führerstand zu genießen. Ein Mittagessen im Restaurant "Rasender Roland" in Binz sowie die Besichtigung von Prora rundeten das Programm ab, bevor es zurück nach Göhren ging. Noch zu erwähnen ist das Fischbuffet am Samstagabend.

Der Bayerische Wald war Zielort des 40. Treffens. Vom 21.-24. August 2013 wurde Bernried von 53 VW-Bussen besucht. Achims Idee - keiner wußte etwas - eine Fahrt mit dem Reisebus nach Regensburg, der Nachmittag zur freien Verfügung und Abends eine Führung "Von Verbrechern und Vogelfreien" und im Anschluß der Besuch des Fürstlichen Brauhaus wird allen in toller Erinnerung bleiben. Der Samstag führte uns nach Bodenmais. Dort wurde das Silberbergwerk besichtigt und der Abend fand seinen Ausklang mit Schweinebraten am Bierwagen.

Das 41. Treffen, organisiert von der LLE-Fraktion aus Höhr-Grenzhausen, fand vom 18.-22. Juni 2014 auf dem Campingplatz "Mosel-Islands" in Treis-Karden an der Mosel statt und wurde von 79 VW-Bussen angesteuert. Donnerstag waren zwei Reisebusse von Nöten, um diese Menge zum Vulkan-Museum nach Mendig zu bringen. Der Lava-Dome und der Lavakeller wurden besichtigt. Im Anschluß tischte die Vulkan-Brauerei auf, es gab Braten vom Eifelschwein, und auch dem Vulkan-Bier wurde reichlich zugesprochen. Am Freitag ging es mit ein paar Bussen und unserem Reiseführer aus Ostfriesland - der aber hier aufgewachsen ist - nach Cochem zur Besichtigung der Reichsburg. Hans-Peter 0629 hatte einiges zu erzählen und führte uns durchs Städtchen. Auf der Rückfahrt gab es noch einen Fotohalt mit toller Aussicht von oben. Für Samstag war die Marksburg in Braubach das Ziel. Ja, wir werden älter, der Shuttlebus nach oben wurde von einigen genutzt. Der Ausblick auf den Rhein war fantastisch, das Wetter spielte wie immer mit. Uns ist klar - an die Mosel, da kommen wir nochmal.

Das erste Treffen in Sachsen-Anhalt, das 42. Treffen der LLE-Kartei, wurde vom 27.-31. August 2014 auf dem Heide-Camp in Schlaitz ausgetragen. Ferropolis, die Stadt aus Eisen, wurde am Donnerstag mit einer Vielzahl von Bussen besichtigt. Kleine Busse wurden unter großen Baggern geparkt und die Größe der Tagebaumaschinen bestaunt. Das Industriedenkmal "Kraftwerk Zschornewitz" stand für Samstag auf dem Programm. Der Mittagstisch in der Schaltwarte war nach den Führungen perfekt organisiert. Zu erwähnen sei noch der Erbseneintopf aus der Gulaschkanone am Samstagabend und die fantastische Performance im Bierwagen von Max 1285.

Eigentlich war man sich in der Kartei sicher, daß die Treffen nicht mehr zu toppen sind, aber alle wurden eines besseren belehrt. Das 43. Treffen in Österreich, vom 3.-7. Juni 2015, auf dem Thermenlandcamping Bad Waltersdorf in der Steiermark war der Ausgangspunkt für 3 Ausfahrten, welche von einer einzigartigen Landschaft und einem traumhaften Wetter begleitet wurden. Das Johann-Puch-Museum in Graz, mit anschließendem Mittagstisch auf dem Schloßberg, stand am Donnerstag auf dem Programm, abgerundet am Abend durch den Besuch des Bergstadls mit Traktor und Planwagen. Der Freitag wurde in der Schokoladen Manufaktur Zotter verbracht, einige hatten danach ein Depot an Schokolade im Bauch, ein Mittagstisch war daher auch nicht geplant. Die Riegersburg war für 45 Busse am Samstag das Ziel. Die Besichtigung der Burg war hoch interessant und wurde bei strahlendem Sonnenschein genossen. Der absolute Höhepunkt erfolgte aber eigentlich am Abend, zum bestellten Spanferkel gab es Livemusik. Gerti vom Campingplatz und auch unser Harald K. mischten mächtig mit, und der Tourismusverband ließ es sich nicht nehmen, ein Fass Bier zu spendieren. Super!
Zu erwähnen ist auch die Initiative von Helmut 0008. Er ließ, einige LLE-Devotionalien anfertigen und vervollständigte diese mit Dingen aus seiner persönlichen Sammlung. Damit veranstaltete er unter den Anwesenden eine Tombola und spendete den Erlös von 600 € an die Deutsche Kinderkrebsstiftung. Einfach Klasse!

In diesem Jahr galt es noch einmal der Ostseeküste einen Besuch abzustatten. Das 2. Midsummer Bulli Festival in Burg auf der Insel Fehmarn war vom 20.-21. Juni 2015 das Ziel von rund 20 LLE, die aus dem Vorjahr einiges gehört hatten und mal vorbei schnuppern wollten. Der größte Teil von uns traf sich in Meeschendorf bei Europa-Camping und besuchte das Festival tagsüber zu Fuß. Spaß hatten wir überall, das Wetter war super. Claus 2218 hatte leckere Fleischspieße für alle vorbereitet und einen großen Grill dabei und Achim brachte ein großes Faß selbstkühlendes Bier mit.

Ja, aber da war ja noch das 44. Treffen vom 26.-30. August 2015 in Borgdorf-Seedorf - was für ein Knaller. Am Donnerstag früh standen 2 Reisebusse bereit, welche uns nach Kappeln auf zwei historische Großsegler (SÆLØER und RYVAR) brachten, wo bereits 180 Fischbrötchen warteten. Auch der Regen war wie aus dem nichts verschwunden und alle waren sich einig, es war schon ein superschöner Tag. Das Briefing von Achim am Freitagabend zeigte allen auf, wo die bisherigen Fehler lagen, der Beifahrer sollte die Anfahrtsbeschreibung studiert haben, und nicht der Fahrer. Aber am allerbesten war das nochmalige kurze Briefing am Samstag früh, Kersten 1345, welcher eigentlich vorfahren sollte, war nicht da! Achim bestimmte spontan und rigoros Gerhard und Stefanie mit 2017, welche nicht besonders erfreut waren. Der feuchte Rasen unter Stefanies Füßen war im Umkreis von 2 Metern total zertreten. Die Auflösung ließ nicht lange warten, Kersten 1345 kam wieder, und wie!!! In Polizeiuniform, mit 2 Polizeifahrzeugen und 2 Polizeimotorrädern. Nun wurde allen klar, wir fahren wieder einmal im Konvoi. Noch eine kurze Einweisung von Kersten und los ging es nach Laboe. Das Marineehrenmal und U-995 wurden besichtigt und im Restaurant Admiral Scheer für das Kulinarische gesorgt. Die Rückfahrt, natürlich wieder mit Polizeieskorte, setzte allem dann noch die Krone auf. Es ging über die Strandpromenade, die Blicke aller Besucher waren uns sicher. Unser Dank geht eindeutig an unseren Kersten 1345, das war unglaublich! Um uns für die uniformierte Begleitung zu bedanken, kam uns die Idee, wieder für einen guten Zweck zu spenden. Dafür wählten wir diesmal den HUPF e. V. (Hilfs- und Unterstützungsfonds für Polizeibeschäftigte und deren Familien in Not). Stolze 2.000 € kamen bei dieser spontanen Sammlung zustande. Großartig!

60 Jahre Achim, anders kann dieses 45. Treffen vom 4.-8. Mai 2016 in Berlin nicht beschrieben werden. Zu Achims 60. Geburtstag war eingeladen. Die Limiteds kamen aus allen Himmelsrichtungen, Georg 1366 aus Österreich, Lorenz 1329 aus Finnland und zum zweiten Mal Leigh 2436 aus Großbritannien. T-Shirts und Gläser waren vorbereitet, auch das Wetter war - wie immer - von Achim gemacht. Der Teufelsberg, die ehemalige Abhörstation der US-Amerikaner während des kalten Krieges, und das Olympische Dorf von 1936 wurden besucht. Ja, so kann man einen Geburtstag feiern, mit über 65 LLEs und Gästen. Unter den zahlreichen und liebevollen Geschenken möchten wir eines ganz besonders hervorheben: die 1780 in 1:8 aus LEGO-Steinen! Achim möchte sich hier für alles noch einmal recht herzlich bedanken. Es war einfach nur gigantisch. Den von Achims Bruder Michael ausgelobten Pokal in einem kleinen Tischkickerturnier holten sich Manfred 0971 und Bernd 0618 als 'Union Berlin'. Damit unterlag die Tante Hertha im Derby. Unser Helmut 0008 konnte mit seiner Spendentombola wieder ca. 1.000 € zugunsten der Kinderkrebsstiftung einsammeln. Einfach toll!
Womit Achim nicht rechnen konnte war, dass Tim Augurzke von Outlast Pictures das komplette Treffen mit der Kamera begleitet hat. Nahezu 100 "Sponsoren" haben den LLE-Film durch ihre finanzielle Unterstützung möglich gemacht. Dieser wurde am 3. Dezember 2016 im Zuge der Weihnachtsfeier in einem Kino in Berlin uraufgeführt.

Schon drei Wochen später fand wie schon vor zwei Jahren das 46. Treffen in Treis-Karden an der Mosel vom 25.-29. Mai 2016 statt. Trotz besorgniserregender Wettervorhersagen kamen wir mit einem blauen Auge davon. Nur einige Schauer in den Abendstunden mussten die 120 Teilnehmer mit 62 Bussen überstehen. Schon zum zweiten Mal dabei: Patrick 0950 aus Großbritannien. Der Ausflug mit dem Schiff nach Cochem und die Besichtigung der dortigen historischen Senfmühle bei strahlendem Sonnenschein wurde auch für einige Kugeln Eis oder ein kühles Blondes genutzt. Die Ausfahrt am Samstag zum ehemaligen Regierungsbunker im Ahrtal wurde durch ein leckeres Mittagessen im "Hotel zur Post" in Altenahr abgerundet. Am Abend wurde wie immer am Bierwagen und mit kulinarischer Verpflegung gefeiert.

Zum 47. Treffen, vom 24.-28. August 2016, wurde in die Rhön nach Ehrenberg eingeladen und am Ende sagte Achim nur einen kurzen Satz: "Die Rhön ist schön". Was für eine Landschaft, was für ein Wetter und vor allem, was für ein schöner Campingplatz. Das "Erlebnisbergwerk Merkers" in Kieselbach wurde am Donnerstag auf Lastwagen erkundet und ist schon etwas ganz Besonderes. Die Wasserkuppe wurde am Freitag von vielen besucht - zu Fuß, mit dem Rad oder mit dem Bulli. Aber der Höhepunkt fand wie immer am Samstag statt. Das Deutsche Feuerwehr-Museum in Fulda wurde über traumhafte Landstraßen angefahren, die Sonderausstellung "25 Jahre Mauerfall - Feuerwehren in West und Ost" war absolut sehenswert und das organisierte Catering by Herzig im Freien ließ so manch einen Gaumen in Verzückung geraten. Der Samstagabend fand seinen Ausklang bei Fleischkäse mit Salat, und zum Glück konnten auch noch schnell zwei Fässer Bier besorgt werden.

Mit dem 48. Treffen ging es vom 14.-18 Juni 2017 in Kleinröhrsdorf bei Dresden erstmalig "offiziell" nach Sachsen, ein neues Bundesland konnte sich so in die LLE-Kartei einreihen. Die LuxOase war der Ausgangsort für eine Tagestour mit dem Reisebus nach Bad Schandau, einer wunderschönen Raddampfertour durch das Elbsandsteingebirge nach Dresden und wieder mit dem Reisebus zurück zum Campingplatz. Am Samstag war das Ziel die Festung Königstein, die LLEs wieder in blau-roter Formation wurden angeführt von Achims T1 Kastenwagen und dem Samba-Bus von Walter. Auf der Festung erwartete uns ein Historienspektakel mit über 300 Akteuren und entführte uns ins Jahr 1639, als schwedische Truppen über Königstein nach Böhmen zogen. Auch das Gastronomische kam nicht zu kurz, in den Kasematten wurde Deftiges serviert. So auch abends auf dem Campingplatz, wo gar fünf Fässer Radeberger Bier als Krönung mit der Pferdekutsche geliefert wurden.

Ziel des 49. Treffens vom 23.-27. August 2017 war der Breitenauer See in Baden-Württemberg, ein wunderbarer Campingplatz in einem Naherholungsgebiet mit einem schönen Badesee. Es war wieder ein multikulturelles Treffen. Wir waren wie immer begeistert, was für Entfernungen regelmäßig in Angriff genommen werden. Neben Dan 0858 aus Rumänien besuchten uns diesmal gleich zwei Engländer. Leigh 2436 und Patrick 0950 haben wiederholt Anlauf genommen und sind von der Insel geflohen. Hermann 2069 aus Österreich komplettierte die illustre fremdländische Gesellschaft, welche von weiteren Neulingen aus Deutschland ergänzt wurde. Die Lage des Treffens hat doch einige uns bisher unbekannte oder lange nicht dagewesene LLE-Besitzer angezogen - umso besser. Am Donnerstag durften fast mal nur die Benziner ran, Busse mit einer grünen Umweltplakette waren gefragt. Das Porsche Museum in Stuttgart wurde von rund 70 Mitgliedern besucht. 15 Busse waren am Vorabend von Wilfried 1129 ausgelobt worden, welche auf dem Vorplatz des Porsche Museums stehen durften. Am Samstag - wie gewohnt in blau-roter Formation - schlängelte man sich über herrliche Straßen zum Kloster Maulbronn. Das Weltkulturerbe wurde bei strahlendem Sonnenschein besichtig und für das leibliche Wohl sorgte die Klosterschänke mit Original Maulbronner Maultaschen. Der Samstagabend wurde wie immer gemeinsam verbracht, "Der Grieche" grillte für uns Souvlakis, und um Mitternacht war es dann endlich so weit, wir konnten mit unserem Helmut 0008 auf seinen 70. Geburtstag anstoßen. Herzlichen Glückwunsch!

Das 50. Treffen vom 26. Mai - 3. Juni 2018 fand in den Dolomiten in Italien statt. Was für ein Ambiente! Und diesmal über eine ganze Woche und alle hörten nicht auf zu staunen. Der Campingplatz Vidor in Pozza di Fassa, der für uns einer der schönsten Campingplätze bleiben wird - mit Wellness & Fitness, Schwimmbad, Restaurant und einer Kinderspiellandschaft - einfach unglaublich. Eine Dolomitenrundfahrt mit zwei Reisebussen um die Sellagruppe, bei herrlichem Sonnenschein, eine Ausfahrt mit über 50 LLEs auf den Pass Pordoi, mit der Seilbahn auf das Sass Pordoi, 2.950 m hoch gelegen - in den Schnee, bei strahlendem Wetter und einer Aussicht über die gesamte Dolomiten-Landschaft. Am Samstag eine Wanderung mit Mathias vom Campingplatz durch den Rosengarten. Viele tolle Eindrücke, die wir nie vergessen werden. Und am Samstagabend eine weitere Überraschung: drei Tische voll mit italienischen Vorspeisen, als Hauptgang gegrilltes Fleisch und Gemüse mit Kraut und Bratkartoffeln, und zum Schluss: "Cremoso al limone con frutti di bosco" (Zitronencreme mit Waldfrüchten).
Jetzt endlich glaubt auch Achim, dass das nicht mehr zu toppen ist. Dolomiten, wir kommen wieder! Ciao.

Die zweite Hälfe der geplanten 100 Treffen startete mit dem 51. Treffen vom 22. – 26. August 2018 im „Klüthseecamp & Seeblick“ in Klein Rönnau, im Kreis Segeberg. Am Donnerstag starteten wir unser vielfältiges Ausflugsprogramm mit einer Airbus-Werksführung in Hamburg-Finkenwerder. Einfach nur überwältigend – Dimensionen, die wir uns vorher nicht hätten vorstellen können: alles eben nur „ein bisschen“ größer. Im Anschluss sorgte Busfahrer Klaus unseres gecharterten Reisebusses für das nächste Highlight an diesem Tag, indem er uns spontan mit einer kleinen Stadtrundfahrt quer durch die Hansestadt verwöhnte. Am Abend warteten dann noch Petra und Sven 1196 mit köstlichen Fischbrötchen aus eigener Herstellung auf. Am Freitag stand ein Besuch beim Dampf-Bahn-Club Holstein e. V. in Schackendorf auf dem Plan. Hier wurde eine Eisenbahnanlage im Maßstab 1:10 genauestens „inspiziert“ und „Probe gefahren“. Am Samstag folgte dann die heißersehnte Ausfahrt, Kersten 0903 und seine Kollegen des Polizei-Autobahn- und Bezirksrevier Bad Segeberg eskortierten den blau-roten Bulli-Tross nach Lübeck-Travemünde, wo wir die legendäre Viermastbark „Passat" besichtigten. Ehemalige Matrosen, sichtlich gezeichnet von Wind und Wetter, berichteten uns eindrucksvoll über die Geschichte des Segelschiffes und erzählten so manches Seemannsgarn. Nach einer leckeren Stärkung im Restaurant „Marina“ ließ es sich die Polizei auf dem Rückweg nicht nehmen, uns über die Strandpromenade vom Timmendorfer Strand unter staunenden Touristenaugen zu geleiten. Nicht unerwähnt bleiben darf die großzügige Spende der Teilnehmer des Treffens in Höhe von 3.000,00 Euro für den HUPF e. V. (Hilfs- und Unterstützungsfonds für Polizeibeschäftigte und deren Familien in Not e. V.).

Das Motorrad- und Automobilmuseum „PS.SPEICHER“ im niedersächsischen Einbeck war für Achim Motivation genug, das 52. Treffen der LLE-Kartei vom 19. – 23. Juni 2019 in der Region Solling im Weserbergland zu organisieren. Insgesamt folgten die Fahrer/-innen von 57 VW Bussen dem verführerischen Lockruf zum „Campingplatz Silberborn“, wo von dort aus, wie gewohnt, zwei attraktive Ausflugsziele angefahren wurden. Auch staunten die bereits anwesenden Teilnehmer/-innen des Treffens nicht schlecht, als Jürgen und Marion 1863 mit ihrem „limitierten Schätzchen“ auf einem Anhänger hinter ihrem Wohnmobil auf dem Platz eintrudelten – Anreise mal anders. Am Freitag machte sich die Truppe auf den Weg zum Volkswagenwerk Kassel in Baunatal, um an einer Werksführung teilzunehmen. Am Samstag rollte dann die blau-rote Flotte Richtung Einbeck, der „PS.SPEICHER“ sollte sich an diesem herrlichen sonnigen Tage von seiner besten Seite zeigen. Nach einem leckeren Mittagstisch folgte dann Teil 2 mit dem „PS.DEPOT“ – etwa 200 alte Lastkraftwagen und Reisebusse sollten das „Herzklopfen auf Rädern“ noch ein wenig andauern lassen. Hier kann man sich nur vor dem vor zwei Jahren verstorbenen Einbecker Kaufmann Karl-Heinz Rehkopf, der das Gebäude 2009 erwarb und so liebevoll mit den Exponaten herrichtete, verneigen. An dieser Stelle soll unser Dank für die Ankündigung unseres Besuches am 22. Juni auf der Facebook-Seite des „PS.SPEICHERS“ nicht unerwähnt bleiben!

„Die Rhön ist schön.“ sagte Achim in 2016, und so fand das 53. Treffen vom 21. – 25. August 2019 erneut auf dem „Rhön Camping Park“ in Ehrenberg bei strahlendem Sonnenschein statt. Liebe Freunde der Dampflokomotiven war das beeindruckend! In Meiningen, wo die noch einzige in Betrieb stehende Dampflokwerkstatt Deutschlands ihr Zuhause hat, konnten wir uns davon überzeugen und vor allem aber bestaunen, wie die „alten Dinger“ wieder auf „Vordermann“ gebracht werden. Ein unglaublicher Einblick in die Technik der mit Wasserdampf angetriebenen Dampfrosse. Im Anschluss kehrte die interessierte Schar in das „Hotel-Restaurant Brückenmühle“ zur leiblichen Stärkung ein. Am Samstagmorgen rollten 45 der am Treffen teilnehmenden Limiteds in gewohnt „blau-roter Gelassenheit“ in Richtung „Wasserkuppe“, dem höchsten Berg in der Rhön-Landschaft und zugleich der höchsten Erhebung in Hessen. Ob Kletterpark, Sommerrodelbahn, Segelflugmuseum oder gar Segelfliegen – für alle war etwas dabei. Zumindest ein Abstecher in der „Märchenwiesenhütte“ gehörte zum Pflichtprogramm. Am Abend wurden die Teilnehmer/-innen mit einem „Catering by Herzig“ verwöhnt und ließen das 53. Treffen bei dem ein oder anderen kühlen Getränk allmählich ausklingen.

Aufgrund der weltweiten Ausbreitung des „Coronavirus SARS-CoV-2“, die von der Weltgesundheitsorganisation WHO am 11. März zu einer Pandemie erklärt wurde, und der damit einhergehenden erlassenen Kontakt-, Abstands- und Hygienevorschriften der Bunderegierung wurde das 54. Treffen vom 10. – 14. Juni 2020 offiziell abgesagt. Allerdings lockten die kurzfristig angezeigten Lockerungen der Vorgaben durch die Schleswig-Holsteinische Landesregierung dann doch einige Limiteds zum Campingplatz „Camp Lanker See“ in 24211 Wahlstorf im Kreis Plön, um schon einmal einen „Probelauf“ für das darauffolgende Jahr durchzuführen. Nicht nur aufgrund des durchweg regnerischen Wetters musste improvisiert werden. Die für Donnerstag anberaumte Kanutour über die „Plöner Seenplatte“ konnte zum Glück problemlos auf Freitag verschoben werden. Das sonnige Wetter spendierte uns eine „trockene“, wunderschöne Paddeltour, gekr&oum;nt von einem hervorragenden Mittagstisch im Landgasthof „Alte Schule“. Die auf dem Campingplatz servierte Räucherforelle aus dem Smoker war zweifelslos das kulinarische Highlight dieser Zusammenkunft. Fazit: Ein guter Vorgeschmack und Vorfreude aufs 57. Treffen vom 25. – 29. August 2021!

Austragungsort des 55. Treffen vom 26. – 30. August 2020 war der Campingplatz „See Camping Günztal“ in Breitenthal im schwäbischen Landkreis Günzburg in Bayern. Aufgrund der andauernden „Corona-Beschränkungen“ musste der Programmpunkt „Besuch der Augsburger Puppenkiste“ kurzerhand mit der Besichtigung der „Schlossbrauerei Autenried“ ausgetauscht werden. Nach der Brauereiführung ließen wir uns es im hauseigenen Biergarten bei leckerem Gerstensaft und herzhaftem Schweinebraten mit Spätzle gutgehen. Das bis dahin sommerlich sonnige und vor allem warme Wetter änderte sich bereits am Freitagabend und sollte am Samstag, dem Tag unserer traditionellen Ausfahrt, seinen Höhepunkt im strömenden Dauerregen finden. Der Besuch des „Schwäbischen Bauernhofmuseums“ in Illerbeuren sowie ein Spaziergang über die historische Eisenbahnbrücke zur „Wallfahrtskirche Maria Steinbach“ musste demnach im kühlen Nass bewältigt werden – was der guten Stimmung keinen Abbruch tat. Spätestens am Abend war dann jeglicher Kummer verflogen, als Achim 1780 die Truppe mit einem vorzüglichen Angus-Rinderbraten aus der Region, angereicht mit Spätzle, Semmelknödel, Buttergemüse uns Sauce, überraschte. An dieser Stelle auch einen herzlichen Dank an Uschi und Manfred 0971 für ihre kleine Vorführung mit den Handpuppen Jim Knopf und Lukas dem Lokomotivführer, der uns in geselliger Runde erzählte, was wir in der „Augsburger Puppenkiste“ leider versäumt hatten.

Wie bereits das erste geplante Treffen im Jahr 2020 wurde auch das vom 29. Mai – 6. Juni 2021 anberaumte 56. Treffen in Pozza di Fassa / Dolomiten (Italien) aufgrund erneut ansteigender „Corona-Fallzahlen“ und den damit einhergehenden Beschränkungen offiziell abgesagt. Niedrige Inzidenzwerte im Norden Deutschlands machten es dennoch kurzfristig möglich, dass sich spontan 19 LLE`s mit ihren Besitzern in Schleswig-Holstein zueinander gesellten. Beim „2. Testlauf“ auf dem Campingplatz „Camp Lanker See“ in 24211 Wahlstorf im Kreis Plön war von Regen keine Spur – herrlichster Sonnenschein, und das nicht nur bei der erneut feucht-fröhlichen Paddeltour über die „Plöner Seenplatte“. Dem Wahnsinn namens „Alltag" für einen kurzen Augenblick entfliehen und ein wenig Normalität (er-)leben – schön wars. Aber wie geht es weiter? Die Organisatoren der LLE-Kartei haben sich dafür entschieden, dass das von vielen sehnsüchtig erwartete dritte offizielle Treffen im Land zwischen den Seen im August diesen Jahres vorerst zu verschieben. Stattdessen dürfen sich viele blaue und rote Limiteds auf den Harz freuen – der Berg ruft…

„Der Berg ruft!“ und 53 Limiteds folgten dem Appell der LLE-Kartei zum 57. Treffen in den Harz. Und ja, wir wollen es an dieser Stelle nicht verheimlichen, auch unser „Cheffe“ Achim 1780 musste nun einmal dran glauben: höchstpersönlich und in guter Gesellschaft seines VW T1 rollte die Nummer 1780 via Fahrzeugtrailer auf den Campingplatz „Ferienpark Birnbaumteich“ in 06493 Neudorf / Bad Harzgerode. Kurbelwelle und Riemenscheibe erklärten ihre langjährige Freundschaft zum Gefährt auf unrühmliche Art für beendet. Dafür wurde dann die ein oder andere Sightseeing-Tour mit dem VW Bulli T1 gemacht und das Lächeln kehrte nicht nur bei seinem Besitzer schnell wieder zurück. Der Besuch der „KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora“ am Freitag war sehr ergreifend - ein trauriges Kapitel Deutscher Geschichte, die nie vergessen und verleugnet werden darf! Die 50 kilometerlange Ausfahrt durch den noch schlafenden Harz bei strahlendstem Sonnenschein am Samstagmorgen war ein Traum. Vom Bahnhof Wernigerode aus ging es dann mit der traditionellen „Brockenbahn“ auf den „Brocken“ - mit 1.141,2 Meter über Normalnull der höchste Berg im Mittelgebirge Harz, in Sachsen-Anhalt und in ganz Norddeutschland. Zwei komplette Wagons waren eigens für die LLE-Kartei reserviert. Entgegen aller Vorhersagen blieb es an diesem Tag zu unserem Glück trocken, obgleich das Wetter unseres 5-tägigen Aufenthaltes im Harz sehr durchwachsen war. Zum Abschluss des Treffens heizte nicht nur das deftige Kesselgulasch sponsored by LLE-Kartei den Teilnehmer/-innen ordentlich ein, sondern auch der kurzweilige und sehr unterhaltsame Dia-Vortrag über „längst vergangene Bulli-Tage“ von Peter 0240.

Für die Organisatoren steht fest: So soll es weiter gehen. Im Vordergrund wird wie bislang Kontinuität und Verlässlichkeit sowie Familienfreundlichkeit und persönliche Kontaktpflege zwischen und während der alljährlichen Treffen stehen.

Berlin, im August 2021
 

 
www.lle-kartei.de

release 1.9

last update
04.05.2022

 zum Anfang
transporterwerk

© MCMXCII - MMXVIII by LLE-Kartei •  supervisor@lle-kartei.de